Jerry Byrd - Byrds Expedition CD

Artikelnummer: ACD12550

Steelin' The Blues (with Rex Allen) - Maui Chimes - Byrd's Boogie - Wabash Blues - Steelin' The Chimes - Steel Guitar Rag - Hilo March - Panhandle Rag - St. Louis Blues - Three-String Swing - South - Twilight Blues - South Sea Moon - Blues Boogie - Cocoanut Grove - Kewalo Chimes - Limehouse Blues - Gold Coast Blues - This 'n' That - Kohalo March - Jitterbug Waltz - Byrd's Expedition - Paradise Isle - Wang Wang Blues - Hula Blues - Georgia Steel Guitar - Honolulu March - Turner's Turnpike - Hawaiian Sunset - Texas Playboy Rag

Kategorie: Neuheiten


16,42 €

Endpreis*, zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 16,42 €
sofort verfügbar

Lieferzeit: 0 Werktage



Beschreibung

- Die erste umfassende Veröffentlichung der berühmten MERCURY-Instrumentals des legendären Lap Steel-Gitarristen. - 30 Stücke, digital remastert in bestmöglicher Qualität - Mit Unterstützung der Gitarristen Zeke Turner und Chet Atkins Die Musik der Pedal Steel-Virtuosen Speedy West, Buddy Emmons und Bud Isaacs geht in den Kopf und in die Beine die Songs von Lap Steel Meister Jerry Byrd (1920-2005) hingegen berühren das Herz. DeWitt Scott, der verstorbene Gründer von Steel Guitar International in St. Louis, ehrte ihn als den 'Meister der gefühlvollen Klänge'. Jim Crockett, langjähriger Herausgeber des Magazins 'Guitar Player', bejubelte ihn als 'den letzten der großartigen non-pedal Steelgitarristen'. Jerry Garcia von The Grateful Dead flog einmal nach Honolulu in der Hoffnung, daß Byrd ihn als Schüler annehmen würde. Das gleiche unternahmen der Bluesmusiker Jimmie Vaughn und sein berühmter jüngerer Bruder, Stevie Ray. Byrds Werk ist auf vielen CDs dokumentiert, die jedoch einen reifen selbstzufriedenen Musiker präsentieren, der Touristen in Waikiki-Lounges unterhält. Einige dieser Wiederveröffentlichungen widmen sich seiner Zeit bei MONUMENT RECORDS ? dabei handelt es sich größtenteils um ambitionierte 'space age pop'-Produktionen im Stil jener Zeit. Seit Jahrzehnten haben sich Steelgitarren-Enthusiasten und Countrymusik- Sammler die Wiederveröffentlichungen von Byrds zeitlosem Country- Material herbeigesehnt, insbesondere die Instrumentals, die er von 1949 - 1954 für MERCURY aufgenommen hatte. Die Mehrzahl dieser Stücke ist hier vertreten, zusammmen mit einer beträchtlichen Auswahl von seinen Songs im hawaiianischenStil. Und keine Wiederveröffentlichung von Byrds MERCURY- Aufnahmen wäre vollständig ohne Steelin' The Blues mit Western- Balladensänger Rex Allen. Die frühen Stücke präsentieren Byrds Band aus Cincinnati, mit Zeke Turner (elektrische Leadgitarre), Louis Innis (Rhythmusgitarre) und Tommy Jackson (Geige). Diese Band trug wesentlich zur Prägung des klassischen 'Honky Tonk'-Sounds bei, der die Countrymusik von 1947 bis Mitte der 50er Jahre bestimmte. Jukebox-Hits wie Red Foleys Tennessee Saturday Night und Lovesick Blues von Hank Williams sind typische Beispiele dafür. Die späteren Songs reflektieren Byrds Anfangszeit in Nashville, viele mit Chet Atkins. Dave Samuelsons Linernotes bieten einen Einblick in Byrds frühe Begeisterung für die Steelgitarre, seine Schallplatten- und Radiohits sowie das Verblassen seines Ruhms durch das Auftauchen einer jungen Generation von Pedal-Steelgitarristen aus Nashville, und seine musikalische Wiedergeburt auf den hawaiianischen Inseln.

Musicstyle: 1950s RocknRoll/Rockabilly
Artwork by: Sven Uhrmann